Treppenlift für Bewegungseinschränkung

Mit fortschreitendem Lebensalter fallen die Dinge immer schwerer, die man früher getan hat, ohne darüber nachzudenken. Zu diesen Dingen gehört Treppensteigen. Allerdings kann neben dem Alter ein Unfall oder eine Krankheit schlimmstenfalls dazu führen, dass die Treppen aufgrund der physischen Einschränkungen zu unüberwindbaren Hindernissen werden. Daraus folgen möglicherweise aufwendige und teure Umbaumaßnahmen der heimischen vier Wände oder sogar ein Umzug. Wie gut, dass man im Falle einer Bewegungseinschränkung einen Treppenlift montieren kann. Dieser ist entscheidend für die Barrierefreiheit im eigenen Zuhause.

Definition vom Treppenlift

Beim Treppenlift geht es um ein Transportmittel, das über den Treppenstufen mit einem schmalen Schienensystem befestigt ist und einen Sitz enthält, um das sichere Überwinden der Stufen zu erlauben. Im Übrigen wird diese technische Bewegungshilfe korrekt Treppenschrägaufzug genannt.

Arten von Treppenliften

TreppenliftNeben den gerade erwähnten klassischen Treppensitzlift gibt es einen Plattformlift, der für Personen entwickelt wurde, die einen Rollstuhl benötigen. Er bewegt sich auch an einem Schienensystem als Schrägaufzug, enthält allerdings anstelle eines Sitzes eine klappbare Plattform. Diese Art von Treppenlift ist damit als Rollstuhllift hervorragend geeignet. Zusätzlich ist es möglich, einen Klappsitz an der Plattformrückwand anzubringen, sodass ein derartiger Lift ebenso ohne Rollstuhl nutzbar ist. Ganz ähnlich funktioniert der Hublift. Dieser Treppenlift, der auch als Hebelift bezeichnet wird, ist auch vorrangig für Rollstuhlfahrer konzipiert.

Er bewegt sich allerdings senkrecht, wie ein gewöhnlicher Aufzug. Der Hublift ist ideal zum vertikalen Überwinden von zwei Ebenen. Aufgrund ihrer Bauart erlaubt diese Lösung die vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten. Am komfortabelsten ist der Homelift. Dieses Modell schaut aus wie ein herkömmlicher Personenaufzug und funktioniert auch so. Im Vergleich zum klassischen Aufzug ist es möglich, einen Homelift leichter nachträglich in ein Haus zu integrieren. Man muss oft nicht selbst einen Schacht mauern, obwohl diese Möglichkeit auch gegeben ist.

Der geeignete Treppenlift

Prinzipiell eignet sich ein Treppenlift für alle Menschen, die Höhenunterschiede und Treppen selbst lediglich schwer oder überhaupt nicht mehr bewältigen können oder sich einfach das Leben vereinfachen möchten. In derartigen Fällen ist dieser Lift sehr hilfreich. Er bietet neben der kraftvollen Unterstützung eine Verringerung des Risikos von Unfällen und Stürzen. Welcher Treppenlift sich am besten für die individuelle Lebenslage eignet, hängt selbstverständlich hauptsächlich von der Wohnsituation und dem persönlichen Bedarf ab.

Klicken Sie weiter unter: http://www.sanimed.de/mobilitaetserhalt/treppenlifte.html

Wenn man einen Rollstuhl benötigt, wird ein Sitzlift keineswegs die richtige Lösung sein. In einem derartigen Fall wird eine vertikale Lösung oder ein Treppenlift mit Plattform empfohlen. Besteht die Möglichkeit, dass man sich noch auf einer Ebene gut bewegt und hat man nur beim Überwinden von Treppen Probleme, ist oft ein Sitzlift die günstigere Lösung. Besitzt man selbst ein Haus mit mindestens zwei Stockwerken, kann man ebenso das Installieren von einem Homelift in Erwägung ziehen.